Eingewöhnung

Für alle Kinder die neu zu uns in die Kinderkrippe kommen bedarf es eine Eingewöhnungszeit. Wir achten darauf, dem Kind die Möglichkeit zu geben die neue Umgebung und uns etwas kennen zu lernen, bevor sie allein bei uns bleiben. Eine gute Eingewöhnung ist von großer Bedeutung und ist Grundvoraussetzung für den Weg der kommenden gemeinsamen Zeit. Für die Eltern ist es daher ratsam, sich für die Eingewöhnungszeit ihres Kindes mindestens drei Wochen einzuplanen. Diese drei Wochen sehen wie folgt aus:

1. Woche:

Die Eltern bzw. eine Bezugsperson besuchen mit ihrem Kind ca. 2 Stunden die Kinderkrippe. In der Haupteingewöhnungszeit (September) bilden sich zwei Eingewöhnungsgruppen, hierbei bleibt die erste Gruppe von 8 Uhr – 10 Uhr und die zweite Hälfte bleibt von 10.30 Uhr – 12.30 Uhr.  In den ersten Tagen hält sich das pädagogische Personal bewusst zurück, um dem Kind die Möglichkeit zu geben, sich mit seiner Bezugsperson an die Umgebung zu gewöhnen. Das Personal geht nach den ersten drei Tagen langsam in Kontakt zu dem Kind, dabei wird immer auf das individuelle Bedürfnis des Kindes geachtet, in wie weit es den Kontakt zu lässt. Gelingt dies gut, ziehen sich die Eltern immer mehr aus dem Spiel zurück.

2. Woche:

Die Kinder verhalten sich stets unterschiedlich in der Eingewöhnungsphase, so dass in der zweiten Woche abhängig von dem Kind die ersten Trennungsversuche nach Absprache statt finden. Der erste Trennungsversuch sollte nicht länger als maximal 30 Minuten dauern. Je nach Reaktion des Kindes auf die Trennung wird die Dauer der Trennung schrittweise verlängert. Manche Kinder brauchen noch etwas, bis sie sich trennen können und diese Zeit geben wir ihnen. Die Eltern verabschieden sich bewusst bei der Trennung und warten entweder im Personalraum oder können die Krippe verlassen, hierbei bitten wir um Abrufbereitschaft der Eltern.

3. Woche:

Kommen alle Kinder zusammen ab 8 Uhr – 12 Uhr. Jedoch ist dies wieder individuell gestaltet und baut auf den Verlauf der ersten zwei Wochen auf. In Absprache mit den Eltern werden die Zeiten verlängert mit dem Ziel auf die gebuchten Zeiten Schritt für Schritt überzugehen. In dieser Zeit ist es absolut wichtig, dass die Kinderkrippe die Eltern telefonisch erreichen kann und die Möglichkeit besteht, dass das Kind abgeholt wird.

Auch Kinder die nicht alle Tage der Woche gebucht haben, sollten in der Eingewöhnungsphase jeden Tag kommen (außer im Krankheitsfall).

In der Folgezeit ist es von Vorteil, wenn die Eltern sich darauf einstellen, dass sie noch abrufbereit bleiben.

Um dem Kind einen guten und angenehmen Start zu geben, achten wir darauf, dass Kind nicht zu überfordern. Daher bitten wir Sie bereits zu Anfang offen für die Eingewöhnungszeit zu sein und bei Fragen auf uns zu zukommen. Von einem positiven Verlauf der Eingewöhnungsphase hängt ganz entscheidend der weitere erfolgreiche Aufenthalt Ihres Kindes in der Kinderkrippe ab. Gönnen Sie sich und Ihrem Kind Zeit für diesen wichtigen Schritt!

Kontakt

Kinderkrippe St. Andreas Nesselwang
Poststraße 3
87484 Nesselwang
Telefon: 08361 9250084
Telefax: 08361 9258574


Öffnungszeiten
Mo. bis Fr. 7.30 bis 15.00 Uhr

Lage und Anfahrt »
© 2019 Katholisches Dekanat Marktoberdorf